Akademie der Wissenschaften und der Literatur - Mainz

Aufgabenbereiche

  • Datenerhebung
    • direkte Datenerhebung (Tonaufzeichnung mit professioneller Aufnahmetechnik) vor Ort durch eine/n unserer Exploratoren/-innen
    • 150 möglichst homogen verteilte Orte, die sukzessive festgelegt werden (vgl. Stand der Bearbeitung)
    • repräsentative Sprechergruppen aus 3 Generationen:
      – 2 Polizeibeamte (45–55 Jahre), die Notrufe entgegennehmen
      – 1 Vertreter der Generation der über 65jährigen
      – 1 Vertreter der Generation der um 20jährigen Abiturienten
      Im REDE-Projekt werden ausschließlich Männer aufgezeichnet (außersprachliche Variable "Geschlecht"). Dies ergibt sich daraus, dass in der Generation der 45-55jährigen fast nur männliche Polizeibeamte in den Notrufannahmestellen beschäftigt sind. Das Projekt Sprachvariation in Norddeutschland (SiN) trifft die Informantenauswahl komplementär zum REDE-Projekt und untersucht ausschließlich die Sprache von Frauen.
    • Aufnahmesituationen:
      – Übertragung der Wenkersätze in den individuell tiefsten Dialekt und das individuell beste Hochdeutsch
      – Vorlesetext (Fabel „Nordwind und Sonne“)
      – Interview zu Sprachverwendung und -biographie mit einer Exploratorin / einem Explorator
      – Unterhaltung mit einem selbst gewählten Gesprächspartner
      – Notrufannahmegespräche (wurden bereits überwiegend im BKA-Kooperationsprojekt DIGS gesammelt)
  • Datenaufbereitung
    • normorthographische Verschriftung der Aufnahmen durch unsere studentischen Hilfskräfte
    • phonetische Feintranskription ausgewählter Gesprächsausschnitte nach IPA
    • Datenbankerfassung der Interviews und verschiedener Verschriftungen
    • Integration von Teilen der Aufnahmen und Transkriptionen in das REDE-Informationssystem SprachGIS durch die Arbeitsgruppen Datenintegration Ton und Systementwicklung
  • Datenanalysen
    • Qualitative und quantitative Variablenanalyse
    • Dialektalitätsmessung (phonetische Abstandsmessung)
    • Statistische Methoden
verändert 28.02.2013 durch Fischer
Impressum | Sitemap | © 2009 - 2016 Forschungszentrum Deutscher Sprachatlas