Akademie der Wissenschaften und der Literatur - Mainz

Tonkorpora

Die in REDE abrufbaren Tonaufnahmen betreffen

a) Tonaufnahmen im Rahmen der REDE-Neuerhebung,

b) weitere Tonaufnahmen der Wenkersätze und

c) Tonaufnahmen, die mittels Fragebüchern in diversen Sprachatlasprojekten im deutschsprachigen Raum entstanden sind.

 

 

a) Tonaufnamen der REDE-Neuerhebung

 

Regionalsprache.de (REDE)

 

Bearbeitungsgebiet:

150 Orte auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland

Sprecher:

junge (Abiturienten), mittlere (Polizisten) und alte ("NORMs") Generation,

Erhebungszeitraum:

2008–2012

Aufnahmeleiter:

Roland Kehrein, Joachim Herrgen, Jürgen Erich Schmidt (Marburg)

Umfang:

in Bearbeitung

Davon in REDE abrufbar:

1462 (27. Juli 2016)

Inhalte:

– Übertragung der Wenkersätze in den individuell tiefsten Dialekt und das individuell beste Hochdeutsch
– Vorlesetext (Fabel „Nordwind und Sonne“)
– Interview zu Sprachverwendung und -biographie mit einer Exploratorin / einem Explorator
– Unterhaltung mit einem selbst gewählten Gesprächspartner
– Notrufannahmegespräche (wurden bereits überwiegend im BKA-Kooperationsprojekt DIGS gesammelt)

Webseite:

www.regionalsprache.de (diese hier)

Literatur:

Kehrein, Roland (2012): Regionalsprachliche Spektren im Raum – Zur linguistischen Struktur der Vertikale (Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik - Beihefte. 152). Stuttgart: Steiner.

Schmidt, Jürgen Erich / Herrgen, Joachim (2011): Sprachdynamik. Eine Einführung in die moderne Regionalsprachenforschung. Berlin: Erich Schmidt.

Bemerkungen:

Detaillierte Informationen sind über den "Projekt"-Reiter der Startseite www.regionalsprache.de verfügbar.

 


 

b) Tonaufnahmen der Wenkersätze ab 1950

Derzeit sind im REDE-SprachGIS insgesamt 3500 Aufnahmen der Wenkersätze abrufbar, die aus verschiedenen Sammlungen stammen und einen Erhebungszeitraum von 1950–2000 abdecken.

Das Spracharchiv des Forschungszentrums "Deutscher Sprachatlas" setzt sich aus lokalen Beständern der Abteilung Phonetik der Philipps-Universität sowie externen Korpora zusammen, die teilweise in Kooperation mit dem Deutschen Spracharchiv (heute: IDS) enstanden sind (z.B. TAVM, ODG) oder aus Übernahmen aufgelöster Wörterbuchprojekte stammen.

Sprachaufnahmen aus folgenden Beständen sind über das REDE SprachGIS abrufbar:

 

Aufnahmen aus den donauschwäbischen Siedlungsgebieten (ADSS)

Badisches Wörterbuch (BaWB)

MR Deutsche Dialekte (MRPhA I)

MR Studioaufnahmen (MRPhA II)

MR Deutsche und ausländische Dialekte (MRPhA IX)

Niedersächsisches Dialektarchiv (NSD)

Ostdeutsche Dialektgeographie (ODG)

Phonetisch-phonologischer Atlas von Deutschland (PAD)

Preußisches Wörterbuch (PrWB)

Tonarchiv der osthessischen Mundarten (TOM)

Tonaufnahmen der hessischen Mundarten (TAHM)

Tonaufnahmen der Vertriebenenmundarten (TAVM)

Wörterbuch der deutschen Winzersprache (WDW)

Zwirner-Korpus (ZW)

 


 

Aufnahmen aus den donauschwäbischen Siedlungsgebieten (ADSS)

 

Bearbeitungsgebiet:

Donauschwäbische Siedlungsgebiete in Ungarn, Rumänien, Kroatien und Serbien

Sprecher:

mittlere und alte Generation, dialektkompetent

Erhebungszeitraum:

1970er–1990er

Aufnahmeleiter:

Hans Gehl (Tübingen)

Umfang:

ca. 550 Tonaufnahmen, ca. 700 Stunden

Davon in REDE abrufbar:

169

Inhalte:

Wenkersätze, Erzählungen, Zahlen, Wochentage, Fachwortschatz

Webseite:

http://www.idglbw.de/index.php?option=com_content&task=view&id=18&Itemid=128

Literatur:

Gehl, Hans (1993): Bericht zum Projekt: Donauschwäbische Mundartforschung am Institut für donauschwäbische Geschichte und Landeskunde in Tübingen.  In: Jahrbuch für ostdeutsche Volkskunde 36, S. 349–356.

Gehl, Hans (1996): Datenerhebung in der Mundartforschung, in: Deutsche Sprache und Literatur in Südosteuropa - Archivierung und Dokumentation. Hrsg. von. A. Schwob und H. Fassel. München, 71–81

Gehl, Hans (2004): Erfahrungen aus der donauschwäbischen Wörterbucharbeit. In: Braun, Angelika (Hrsg.): Beiträge zu Linguistik und Phonetik. Festschrift für Joachim Göschel zum 70. Geburtstag. (= ZDL Beihefte 118), Stuttgart, 218–241.

Bemerkungen:

Der Großteil der Aufnahmen ist im Zusammenhang mit der Entstehung des Wörterbuches der donauschwäbischen Fachwortschätze von Hans Gehl selbst erhoben worden.

 

 

Badisches Wörterbuch (BaWB)

 

Bearbeitungsgebiet:

Areal des ehemaligen Großherzogtums Baden

Sprecher:

in der Regel ältere, ortsfeste Dialektsprecher

Erhebungszeitraum:

1970er Jahre (überwiegend 1971–76)

Aufnahmeleiter:

Gerhard W. Baur

Umfang:

159 Tonaufnahmen unterschiedlicher Länge und Qualität

Davon in REDE abrufbar:

20

Inhalte:

Erzählungen, freie Gespräche, Wortlisten, Zahlen, Wochentage, Wenkersätze, Lesungen

Webseite:

http://portal.uni-freiburg.de/sdd/forschung/fsbw/badischwb

Literatur:

 

Bemerkungen:

Die Tonaufnahmen wurden größtenteils im Zuge ergänzender Materialerhebungen für das Badische Wörterbuch angefertigt.

 

 

MR Deutsche Dialekte (MRPhA I)

 

Bearbeitungsgebiet:

Deutschland

Sprecher:

vorrangig mittlere und alte Generation; überwiegend Dialektsprecher

Erhebungszeitraum:

1960er–1990er

Aufnahmeleiter:

Joachim Göschel (verantwortlich; Deutscher Sprachatlas) und andere

Umfang:

ca. 550 Aufnahmen

Davon in REDE abrufbar:

326

Inhalte:

Wenkersätze, Erzählungen, Dialoge, Bildbeschreibungen, Anekdoten, Gedichte, Lieder

Webseite:

 

Literatur:

Göschel, Joachim (Hrsg.) (1977): Die Schallaufnahme deutscher Dialekte im Forschungsinstitut für deutsche Sprache. Marburg.

Göschel, Joachim (1992): Das Forschungsinstitut für Deutsche Sprache „Deutscher Sprachatlas“, Wissenschaftlicher Bericht. Forschungsinstitut für Deutsche Sprache, Marburg.

Bemerkungen:

Die Aufnahmen für das Projekt Phonetisch-phonologischer Atlas von Deutschland (PAD) entstammen diesem Bestand.

 

 

MR Studioaufnahmen (MRPhA II)

 

Bearbeitungsgebiet:

Deutschland und Ausland

Sprecher:

deutsche und ausländische Sprecher, teilweise dialektkompetent

Erhebungszeitraum:

1960er–1990er

Aufnahmeleiter:

Joachim Göschel (verantwortlich; Deutscher Sprachatlas) und andere

Umfang:

ca. 50

Davon in REDE abrufbar:

36

Inhalte:

Wenkersätze, Erzählungen, Nordwind und Sonne, Texte zur Stadtsprachenforschung, Vaterunser, phonetische Spezialaufnahmen

Webseite:

 

Literatur:

Göschel, Joachim (Hrsg.) (1977): Die Schallaufnahme deutscher Dialekte im Forschungsinstitut für deutsche Sprache. Marburg.

Göschel, Joachim (1992): Das Forschungsinstitut für Deutsche Sprache „Deutscher Sprachatlas“, Wissenschaftlicher Bericht. Forschungsinstitut für Deutsche Sprache, Marburg.

Bemerkungen:

 

 

 

MR Deutsche und ausländische Dialekte (MRPhA IX)

 

Bearbeitungsgebiet:

Deutschland und Ausland

Sprecher:

Sprecher aller Altersklassen; überwiegend  dialektkompetent

Erhebungszeitraum:

1960er–1990er

Aufnahmeleiter:

Joachim Göschel (verantwortlich; Deutscher Sprachatlas) und andere

Umfang:

ca. 600 Aufnahmen, teilweise eigene Aufnahmen, großteils von anderen Instituten oder aus Veröffentlichungen übernommen (darunter das private Archiv von Nils Århammar)

Davon in REDE abrufbar:

20

Inhalte:

Wenkersätze, Erzählungen, Schallplattenumschnitte, Stimm- und Sprachstörungen, Kabarett, Testsätze, alle Tonbandaufnahmen zur den Serien „Phonai“ und „Lautbibliothek der deutschen Mundarten“

Webseite:

 

Literatur:

Göschel, Joachim (Hrsg.) (1977): Die Schallaufnahme deutscher Dialekte im Forschungsinstitut für deutsche Sprache. Marburg.

Göschel, Joachim (1992): Das Forschungsinstitut für Deutsche Sprache „Deutscher Sprachatlas“, Wissenschaftlicher Bericht. Forschungsinstitut für Deutsche Sprache, Marburg.

Bemerkungen:

Die Sammlung hat einen sehr heterogenen Charakter, was durch die Vielzahl unterschiedlicher Quellen und aufgezeichneter Sprachformen zurückzuführen ist. Auch in Bezug auf die akustische Qualität ist das Korpus durch eine große Bandbreite gekennzeichnet.

 

 

Niedersächsisches Dialektarchiv (NSD)

 

Bearbeitungsgebiet:

Niedersachsen, Bremen, Westfalen; vereinzelt Aufnahmen aus anderen Gegenden

Sprecher:

mittlere und alte Generation; überwiegend Dialektsprecher

Erhebungszeitraum:

der Großteil der Aufnahmen stammt aus den 50er und 1960er Jahren

Aufnahmeleiter:

der überwiegende Teil der Aufnahmen stammt von Heinrich Wesche, Werner Flechsig, Hans-Joachim Mews, Wolfgang Kramer und Felix Wortmann; daneben weitere Aufnahmeleiter

Umfang:

1553 Tonaufnahmen

Davon in REDE abrufbar:

287

Inhalte:

Wenkersätze, Zahlen, Erzählungen (persönliche Erlebnisse und Erinnerungen

Webseite:

http://www.uni-goettingen.de/de/219054.html

Literatur:

 

Bemerkungen:

 

 

 

Ostdeutsche Dialektgeographie (ODG)

 

Bearbeitungsgebiet:

Baltische Staaten, Ost- und Westpreußen, Memelland, Pommern, Ostbrandenburg, Wartheland, Schlesien, Sudetenland, Siebenbürgen, Bukowina, Bessarabien, Dobrudschka, Batschka, Banat, Zips, Gottschee, Galizien, Schwarzmeer- und Wolgadeutsche

Sprecher:

Vertriebene an ihren neuen Wohnorten in Deutschland; überwiegend Dialektsprecher

Erhebungszeitraum:

1954–58

Aufnahmeleiter:

Walther Mitzka (Deutscher Sprachatlas), Ludwig Erich Schmitt (Deutscher Sprachatlas)

Umfang:

ca. 1100 Aufnahmen

Davon in REDE abrufbar:

729

Inhalte:

Erzählungen, Dialoge, Zahlen, Wochentage, Wenkersätze

Webseite:

 

Literatur:

Göschel, Joachim (Hrsg.) (1977): Die Schallaufnahme deutscher Dialekte im Forschungsinstitut für deutsche Sprache. Marburg.

Möhn, Dieter (1962): 60 Jahre akustische Aufnahme deutscher Mundarten. In: Phonetica. Internationale Zeitschrift für Phonetik 8, 244–250.

Bemerkungen:

Da die ODG sich bei der Sammelarbeit auf einen weiten Kreis von Mitarbeitern stützte, darunter Mitarbeiter des Deutschen Sprachatlas, Wörterbuchkanzleien, Landsmannschaften, Lehrer und interessierte Laien, sind Qualität der Aufnahmen und räumliche Verteilung  sehr uneinheitlich.

 

 

Phonetisch-phonologischer Atlas von Deutschland (PAD)

 

Bearbeitungsgebiet:

Deutschland (alte Bundesländer)

Sprecher:

alte Dialektsprecher

Erhebungszeitraum:

1960er–70er und 1990er (Datenerhebung), 1980er–90er (phonetische Transkription)

Aufnahmeleiter:

Werner Veith (Deutscher Sprachatlas), Joachim Göschel (Deutscher Sprachatlas), Angelika Braun (Deutscher Sprachatlas)

Umfang:

186 Aufnahmen

Davon in REDE abrufbar:

186 (aus Bestand MRPhA I)

Inhalte:

Wenkersätze, Veithsätze

Webseite:

http://www.let.rug.nl/heeringa/dialectology/atlas/kdl/

Literatur:

Göschel, Joachim (1992): Das Forschungsinstitut für Deutsche Sprache „Deutscher Sprachatlas“, Wissenschaftlicher Bericht. Forschungsinstitut für Deutsche Sprache, Marburg.

Nerbonne, John/Siedle, Christine (2005):
 Dialektklassifikation auf der Grundlage Aggregierter Ausspracheunterschiede. In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 72(2), 129–147.

Bemerkungen:

Das Projekt ist zeitweise auch unter den Titeln „Kleiner Deutscher Lautalas – Phonetik“ und „Phonetischer Atlas der Bundesrepublik Deutschland“ geführt worden. Nach der Erweiterung der Sammlung in den 1990er Jahren (Neue Bundesländer) wurde der Titel zu PAD geändert.

Die ursprünglich unter Veith begonnene Erhebung wurde nach dessen Wechsel an nach Mainz von Joachim Göschel und Angelika Braun weitergeführt. Zu allen Aufnahmen liegen feinphonetische Transkriptionen vor.

Eine Überführung der Transkriptionen in digitales Format (X-Sampa) und computative Auswertung der Daten erfolgte in den 2000er Jahren unter der Federführung von John Nerbonne (Universität Groningen) und Hermann Niebaum (Universität Groningen).

 

 

Preußisches Wörterbuch (PrWB)

 

Bearbeitungsgebiet:

Ost- und Westpreußen, Mennoniten-Kolonien in Südamerika

Sprecher:

überwiegend alte Generation, dialektkompetent, größtenteils Aussiedler

Erhebungszeitraum:

1960er – 1990er Jahre

Aufnahmeleiter:

Ulrich Tolksdorf und andere

Umfang:

ca. 700 Aufnahmen

Davon in REDE abrufbar:

108

Inhalte:

Wenkersätze, Wochentage, Zahlen, Erzählungen, vereinzelt Lieder

Webseite:

http://www.adwmainz.de/projekte/preussisches-woerterbuch/informationen.html

Literatur:

 

Bemerkungen:

Der Bestand des Tonarchivs Preußisches Wörterbuch umfasst wesentlich die private Aufnahmesammlung von Ulrich Tolksdorf (Signatur TATO), darunter auch jene Aufnahmen zum Mennoniten-Niederdeutsch (Signatur TATOME). Daneben enthält die Sammlung Aufnahmen aus dem Zwirner-Korpus sowie einzelne eigene Aufnahmen zum Preußischen Wörterbuch.

 

 

Tonarchiv der osthessischen Mundarten (TOM)

 

Bearbeitungsgebiet:

Osthessen (Stadt und Landkreis Fulda)

Sprecher:

Sprecher der mittleren und alten Generation; überwiegend Dialektsprecher

Erhebungszeitraum:

2003–04

Aufnahmeleiter:

Selbstaufnahme durch die Sprecher, Konzeption: Stefan Arend (Medienzentrum Fulda)

Umfang:

400 Tonaufnahmen, vereinzelt Video

Davon in REDE abrufbar:

179

Inhalte:

Wenkersätze, dazu teilweise Erzählungen, Gedichte

Webseite:

http://tom.medienzentrum-fulda.de

Literatur:

Arend, Stefan (2002/03): Reden, wie der Schnabel gewachsen ist. Tonarchiv osthessischer Mundarten (ToM) will Dialekte der Region umfassend und flächendeckend dokumentieren. In: Jahrbuch Landkreis Fulda, 30. Jahrgang, 2002 / 2003, S. 124– 138.

Arend, Stefan (2009): Das sprachliche Gedächtnis einer Region. Tonarchiv osthessischer Mundarten (ToM). In: Geschichte der Stadt Fulda. Hrsg. Vom Fuldaer Geschichtsverein. Bd I. Fulda 2009, 678–679.

Bemerkungen:

Die Sammlung wurde in Anlehnung an das Korpus Tonaufnahmen der hessischen Mundarten erstellt. Bedingt durch die Art der Erhebung, die Altersspanne und unterschiedliche Dialektkompetenz der Sprecher ist die Sammlung in Bezugauf akustische Qualität und sprachliche Realisierung recht heterogen, macht dies aber durch das dichte Belegnetz und Mehrfachbelege an vielen Orten wett.

 

 

Tonaufnahmen der hessischen Mundarten (TAHM)

 

Bearbeitungsgebiet:

Bundesland Hessen

Sprecher:

Schüler und Schulklassen, Privatpersonen der mittleren und alten Generation; überwiegend Regiolektsprecher

Erhebungszeitraum:

1982

Aufnahmeleiter:

Selbstaufnahme durch die Sprecher, Konzeption: Heinrich Dingeldein (Deutscher Sprachatlas)

Umfang:

ca. 1200 Aufnahmen auf Kassette

Davon in REDE abrufbar:

508

Inhalte:

Wenkersätze, Erzählungen, Lieder, Hörspiele, Theaterstücke

Webseite:

 

Literatur:

 

Bemerkungen:

Das Korpus entstammt der Mundart-Aktion „Ich sag’s hessisch“, die 1982 von den hessischen Sparkassen, der Landesbausparkasse und der Hessen-Nassauischen Versicherung in Zusammenarbeit mit dem Hessen-Nassauischen Wörterbuch im Forschungsinstitut für deutsche Sprache an der Universität Marburg durchgeführt wurde. Die Aktion richtete sich besonders an Schulklassen und war als Gewinnspiel konzipiert, das unter anderem Plattenverträge für die besten Mundartbeiträge versprach.

 

 

Tonaufnahmen der Vertriebenenmundarten (TAVM)

 

Bearbeitungsgebiet:

ehemalige deutschsprachige Siedlungsgebiete in Ost- und Südosteuropa

Sprecher:

Aussiedler (aufgenommen an ihren neuen Wohnorten in Deutschland); überwiegend Dialektsprecher 

Erhebungszeitraum:

1962-65

Aufnahmeleiter:

Ludwig Erich Schmitt (Deutscher Sprachatlas), Eberhard Zwirner (Deutsches Spracharchiv)

Umfang:

984 Tonaufnahmen, ca. 450 Stunden

Davon in REDE abrufbar:

719

Inhalte:

Erzählungen, Dialoge, Zahlen, Wochentage, Lesungen, Wenkersätze

Webseite:

 

Literatur:

Bellmann, Günter (1964): Wege und Möglichkeiten der Schallaufnahme ostdeutscher Mundarten heute. Zur Tonbandaufnahme der Vertriebenenmundarten. In: Zeitschrift für Mundartforschung 31, 62–79.

Bellmann, Günter / Göschel, Joachim (1970): Tonbandaufnahme ostdeutscher Mundarten 1962-1965. Gesamtkatalog. Marburg (= DDG 73).

Riemann, Erhard (1964): Erfahrungen bei der Tonbandaufnahme der Vertriebenenmundarten. In: Zeitschrift für Mundartforschung 31, 79–87.

Bemerkungen:

Die Sammlung wurde als Ergänzung der Aufnahmen des Zwirner-Korpus konzipiert und sollte die ost- und südostdeutschen Mundarten vor 1945 dokumentieren, die durch die kriegsbedingte Einwirkungen in Auflösung befindlich waren.

 

 

Wörterbuch der deutschen Winzersprache (WDW)

 

Bearbeitungsgebiet:

alle Weinbaugebiete in Deutschland (Ahr, Baden, Franken, Hessische Bergstraße, Mittelrhein, Mosel, Nahe, Pfalz, Rheingau, Rheinhessen, Saale-Unstrut, Sachsen, Württemberg), dazu zahlreiche deutsche Sprachinseln in Europa (von Luxemburg im Westen bis zum Kaukasus im Osten und von der Saale und Unstrut sowie Sachsen im Norden bis nach Südtirol im Süden)

Sprecher:

Winzer der älteren Generation, dialektkompetent

Erhebungszeitraum:

1993–2009

Aufnahmeleiter:

Wolfgang Haubrichs (Saarbrücken), Maria Besse (Kaiserslautern), Roland Puhl (Kaiserslautern)

Umfang:

521 Tonaufnahmen an 409 Orten, 2600 Stunden

Davon in REDE abrufbar:

77

Inhalte:

Fragen zum Weinbau (bes. Terminologie), vereinzelt Wenkersätze

Webseite:

http://www.winzersprache.de

Literatur:

Besse, Maria/Haubrichs, Wolfgang/Puhl, Roland (2004): Vom Wein zum Wörterbuch – Ein Fachwörterbuch in Arbeit. Mit CD-ROM. Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz. Abhandlungen der Geistes- und sozialwissenschaftlichen Klasse. Einzelveröffentlichung Nr. 10, Stuttgart.

Besse, Maria (2003): Wörterbuch der deutschen Winzersprache (WDW). In: Wissenschaftliche Lexikographie im deutschsprachigen Raum. Heidelberg 2003, S. 397–410.

Bemerkungen:

Das Wörterbuch ist in vier Lieferungen auf digitalen Datenträgern erschienen (CD, DVD).

 

 

Zwirner-Korpus (ZW)

 

Bearbeitungsgebiet:

ca. 1000 kleinere Orte in Deutschland (alte Bundesländer) und angrenzenden Regionen (Elsass, Niederlande, Vorarlberg, Liechtenstein)

Sprecher:

3 Einheimische (junge, mittlere, alte Generation) und soweit möglich 3 Aussiedler pro Ort; überwiegend Dialekt-/Regiolektsprecher

Erhebungszeitraum:

1955–70

Aufnahmeleiter:

Eberhard Zwirner (verantwortlich; Deutsches Spracharchiv) und andere

Umfang:

ca. 5800 Tonaufnahmen an 1000 Orten, ca. 1110 Stunden

Davon in REDE abrufbar:

170

Inhalte:

Erzählungen, Dialoge, Zahlen, Wochentage, Wenkersätze

Webseite:

 

Literatur:

Bethge, Wolfgang (1976): Vom Werden und Wirken des Deutschen Spracharchivs. In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 43, 1, 22ff.

Haas, Walter/Wagener, Peter (1992): Gesamtkatalog der Tonaufnahmen des Deutschen Spracharchivs. Tübingen. (= Phonai 38, 39).

Bemerkungen:

 

 


 

c) Tonaufnahmen aus Sprachatlasprojekten (basierend auf Fragebüchern)

Neben Aufnahmen von Wenkersätzen sind im REDE-SprachGIS auch zahlreiche Tonaufnahmen abrufbar, die im Rahmen von Erhebungen zu diversen Sprachatlanten entstanden sind. Dabei wurden meistens Gewährspersonen von linguistisch ausgebildeten Exploratoren mit Hilfe eines Fragebuchs befragt und das Interview wurde aufgezeichnet. Anschließend wurden die Aufnahmen im Rahmen des jeweiligen Projekts oder nachträglich im Rahmen des REDE-Projekts mit dem Fragebuch so aligniert, so dass jedes Phänomen, dem eine Fragenummer im Fragebuch entspricht, einzeln abrufbar ist.

Sprachaufnahmen aus folgenden Beständen sind über das REDE SprachGIS abrufbar:

 

Mittelrheinischer Sprachatlas (MRhSA)

(Sprechender) Sprachatlas Bayerischer Wald und Böhmerwald (SBuB)

(Sprechender) Sprachatlas von Niederbayern (SNiB)

 


 

Mittelrheinischer Sprachatlas (MRhSA)

 

Bearbeitungsgebiet:

549 Erhebungsorte im Gebiet des mittleren und südlichen Teils des sogenannten Rheinischen Fächers, in nordsüdlicher Richtung von der Ahr bis zur Wieslauter, in westöstlicher Richtung von den politischen Grenzen der Bundesrepublik bis zum Rhein.

Sprecher:

Serie 1: ältere (≥70 Jahre), ortsgebürtige und ortsimmobile Gewährspersonen mit ehemals manueller Berufstätigkeit;

Serie 2: ortsgebürtige und manuell tätige Gewährspersonen, hinsichtlich Lebensalter (30– 40 Jahre) und Ortsmobilität (Berufsnahpendler) von Serie 1 unterschieden

Erhebungszeitraum:

1978–1988

Aufnahmeleiter:

Günter Bellmann, Joachim Herrgen, Jürgen Erich Schmidt

Umfang:

549 Aufnahmen (Serie 1), 292 Aufnahmen (Serie 2)

Davon in REDE abrufbar:

631

Inhalte:

Fragebuch mit 260 Fragen, d.h. ca. 1100 (Serie 1) bzw. ca. 440 Stichwörter (Serie 2), alle sprachgeographisch relevanten Laut- und Flexionsphänomene der mittelrheinischen Dialekte erfassend; inhaltlich z.B. aus den Bereichen lebensweltliche Objekte und Ereignisse, handwerkliche Arbeit, menschlicher Körper und Gesundheit

Webseite:

http://www.igl.uni-mainz.de/forschung/dialektforschung/mittelrheinischer-sprachatlas.html

Literatur:

Bellmann, Günter (1994): Einführung in den Mittelrheinischen Sprachatlas (MRhSA). Tübingen.

Bemerkungen:

 

 

 

(Sprechender) Sprachatlas Bayerischer Wald und Böhmerwald

 

 

Bearbeitungsgebiet:

64 Orte in den Landkreisen Freyung-Grafenau und Regen sowie im angrenzenden Böhmerwald

Sprecher:

ältere (≥65 Jahre), ortsfeste Gewährspersonen, (ehemals) handwerklich oder landwirtschaftlich tätig

Erhebungszeitraum:

1996–1998 (Bayerischer Wald), 2005–2007 (Böhmerwald)

Aufnahmeleiter:

Hans-Werner Eroms, Rüdiger Harnisch

Umfang:

64 Aufnahmen mit jeweils 184 Ausdrücken

Davon in REDE abrufbar:

64

Inhalte:

Orts-, Flur-, Gewässer- und Hausnamen, lebensweltliche, handwerkliche und landwirtschaftliche Objekte und Tätigkeiten

Webseite:

http://www.phil.uni-passau.de/deutsche-sprachwissenschaft/forschung/sprachraumforschung/sbub/

Literatur:

 

Bemerkungen:

 

 

 

(Sprechender) Sprachatlas von Niederbayern (SNiB)

 

Bearbeitungsgebiet:

221 Erhebungsorte im Gebiet Niederbayern, in nordsüdlicher Richtung von Arnbruck bis Kirchdorf am Inn, in westöstlicher Richtung von Riedenburg bis Breitenberg

Sprecher:

ältere (≥65 Jahre), ortsfeste Gewährspersonen, (ehemals) handwerklich oder landwirtschaftlich tätig

Erhebungszeitraum:

1991–1998

Aufnahmeleiter:

Hans-Werner Eroms

Umfang:

207 Aufnahmen mit jeweils 110 Ausdrücken

Davon in REDE abrufbar:

207

Inhalte:

überwiegend lebensweltliche, handwerkliche und landwirtschaftliche Objekte und Tätigkeiten

Webseite:

http://www.phil.uni-passau.de/index.php?id=3558

Literatur:

Eroms, Hans-Werner/Röder, Birgit und Spannbauer-Pollmann, Rosemarie (2006): Einführungsband mit Syntaxauswertung. In: Eroms, Hans-Werner und Spannbauer-Pollmann, Rosemarie (Hrsg.) (2003ff.): Sprachatlas von Niederbayern. (Bayerischer Sprachatlas: Regionalteil 5). Heidelberg.

Bemerkungen:

 

 

 

Impressum | Site Map | © 2009 - 2016 Forschungszentrum Deutscher Sprachatlas